Dämonische Fratze auf
deutschem Personalausweis?

Als Reaktion auf den Artikel über das Europasymbol erhielten wir von einem Leser aus Speyer den Hinweis, daß auf deutschen Personalausweisen ein Ornament dargestellt ist, welches stark einer Teufelsabbildung ähnelt. Dies war uns bis dahin unbekannt, aber tatsächlich kann man, wenn man den PA auf die Rückseite dreht und auf den Kopf stellt, ein entsprechendes Muster erkennen.
Nachdem ein Artikel dazu bereits früher geplant war, hatten wir doch wieder davon Abstand genommen. Der Grund dafür war, daß wir nicht leichtfertig ungewisse Informationen verbreiten wollten. Es kann und darf nicht sein, daß Christen im Übereifer hinter jeden Strich den Teufel sehen und so sich selbst und auch den Glauben an Jesus Christus lächerlich machen. Die Möglichkeit, daß das Muster zufällig entstanden ist, schien uns nicht sehr wahrscheinlich, war aber als Eventualität in Betracht zu ziehen. Auch der Umstand, daß dieses Sinnbild natürlich nicht das wirkliche Aussehen des Satans darstellt, ist zu beachten.
In einem „Lexikon der Symbole" stießen wir dann auf eine sehr ähnliche Abbildung, welche wie folgt kommentiert wird: „Auf dem Berg oder aufgerichtetem Stein, auf dem der Leiter des Hexensabbats erscheint, leuchtet nach der Sage in den entsprechenden Nächten von selber ein Licht auf. Oft erscheint dieser Herr der Versammlung geradezu aus einer Flamme, die aus dem Boden aufsteigt. Die ganze Versammlung ist geradezu von einem Feuer umhüllt, das nicht heiß ist und niemanden verbrennt." Das dieser „Leiter des Hexensabbats" oder „Herrn der Versammlung" nicht göttlichen Ursprungs sein kann, wird dem Bibelleser schnell klar.
Ob die versteckte Darstellung auf den Ausweisen bewußt angebracht wurde oder nicht, können wir nicht mit hundertprozentiger Sicherheit behaupten. Die Ähnlichkeiten sind jedoch frappierend. So bleibt uns nur der Hinweis auf dieses bemerkenswerte Ornament und die Bitte an unsere Leser, sich selbst ein Urteil zu bilden.