Was ist Halloween?

Was in den USA seit vielen Jahrzehnten vor allem von Jugendlichen kräftig gepflegt wird, entwickelt sich auch hierzulande allmählich zu einem Brauch: das Halloween-Fest in der Nacht vom 31.Oktober zum 1.November.In den USA verkleidet man sich dazu mit einem möglichst grausigen Äußeren (z.B. als Geist oder Skelett), um damit Mitmenschen zu erschrecken. Manchmal werden auch nachgebildete Körperteile an Autos gebunden und nachgeschleift. Unter Jugendlichen sind besonders die Halloween-Parties eine große Attraktion. Diese finden in den letzten Jahren auch in Deutschland zunehmend Freunde.

Was viele Jugendliche heute aus Spaß betreiben, hatte jedoch früher einen wesentlich ernsteren Hintergrund. Mit dem Halloween-Tag (von engl. „All Hallows Eve", zu deutsch „Aller-Heiligen-Vorabend") beendeten die Kelten den Sommer und markierten gleichzeitig den Beginn des Winters. Dies geschah meist mit einem großen Fest zu Ehren des Sonnengottes und zu Ehren von Samhain, dem Herrn der Toten.
Nach der Überlieferung hatten die sündigen und verlorenen Seelen eine Nacht lang - nämlich vom 31.10. auf 01.11. - die Möglichkeit, von Samhain, dem Herrn der Toten, erlöst zu werden. Dazu mußten die Totengeister in die Häuser der Lebendigen eindringen und von deren Tischen essen. Die Menschen fürchteten jedoch die Geister sehr und nahmen an, daß diese sie verletzen oder gar töten könnten, falls ihre Speiseopfer, die in dieser Nacht für die Geister bereitgehalten wurden, Samhain nicht besänftigen würden. Zu ihren Schutz schnitzten sie dämonische Fratzen in Kürbisse oder große Rüben, um die bösen Geister damit abzuschrecken und von ihren Häusern fernzuhalten.

Mittlerweile verbindet sich mit dem Namen Halloween nicht nur ein Brauchtum mit zweifelhaften Ursprung, sondern auch eine Reihe von brutalsten Büchern und Horrorfilmen, die letztlich das widerspiegeln, was den wahren Kern diese Druidenfestes*, an welchem auch Menschenopfer dargebracht wurden, kennzeichnete, nämlich finsterstes Heidentum, in dem der grausame Gott der Toten - Satan selbst - sein greuliches Spiel trieb. Die Verbindung von Brutalität und Grausamkeit mit dem Brauchtum von Halloween ist also kein Zufall. Ehemalige Satanisten aus den USA berichten, daß während des Halloween Kinder verletzt oder gar getötet wurden, um damit den satanischen Samhain zu „ehren". So wurde z.B. die Tradition, an den Haustüren um kleine Geschenke zu bitten, dazu ausgenutzt, Süßigkeiten weiterzugeben, in denen Nadeln oder Teile von Rasierklingen versteckt waren. Auch im modernen Hexentum ist das Halloween-Datum von Bedeutung. Die Hexen feiern noch heute diesen Tag als einen ihrer Sabbate.

(aus TOPIC 10/96, leicht verändert)

* Druiden (evtl. „Eichenkundige") waren keltische Priester, deren Religion von Gallien bis zu den Britischen Inseln verbreitet war. Zu ihren Aufgaben zählte Religionsausübung, Heilkunde und Rechtsprechung. Der Unterricht an Druidenschulen dauerte 20 Jahre und wurde nur mündlich erteilt. Zur Religion gehörten auch Menschenopfer. (Anm.d.Red.)