Kinderpornographie
- kein unabwendbares Übel

(idea) Ein Aufschrei geht durch Mitteleuropa: Die Kinderpornographie führt zu scheußlichen Morden und Vergewaltigungen an Kindern. Die Medien verlangen eine Verschärfung des Verbots der Kinderpornographie. Aber sie wollen nicht wahrhaben, daß sie selbst mit ihren häufigen pornographischen Sendungen Voyeurismus und Sadismus hervorgerufen haben und Täter vielfach durch die Pornographie der Medien pornosüchtig geworden sind. Sie wurden so zur verbreitetsten Droge überhaupt. Wer aber diesen Zusammenhang feststellt, wird meist totgeschwiegen.
Angesichts der Entwicklung zur totalen Enthemmung und radikalen Schamlosigkeit, die nicht wenige Medien betreiben, fehlt nur noch die Forderung: „Wollt ihr den totalen Sex?" Wobei man ein Volk mit der totalen sexuellen Enthemmung genauso zerstören kann, wie mit einem totalen Krieg. Die völlige Unfähigkeit etwa, den logischen Zusammenhang der Massenpornographie mit ihrem letzten Schrei, der Kinderpornographie und der Vergewaltigung und Ermordung von Kindern, zu begreifen, zeigt eine große Abstumpfung. Deshalb verwundert es nicht, wenn auch Politiker sich weigern, wenigstens die alten Strafgesetze gegen Pornographie und Blasphemie wieder herzustellen (§ 184 und 166 StGB), um diese Zerstörung der Menschenwürde etwas zu bremsen. Sodom und Gomorrha werden durch diesen Zustand der europäischen Gesellschaft in den Schatten gestellt. Jüngst fand in der Hauptstadt Kenias, Nairobi, eine große Demonstration gegen die „weiße Entartung" durch die Sexüberflutung statt. Sexliteratur und -filme aus Europa wurden öffentlich verbrannt. Unsere Massenmedien schwiegen selbstverständlich dieses Ereignis weithin tot.

Das Schamgefühl und die Intimsphäre sind Teil des Gewissens. Wenn ein Mensch bei einer Lüge oder einem Diebstahl ertappt wird, bekommt er genauso einen roten Kopf, wie wenn er bei einer Verletzung der Intimsphäre entdeckt wird. Er schämt sich. Die systematische Zerstörung aller Lebenswichtigen Verhaltensnormen und Tabus und besonders des Schamgefühls zwischen den Geschlechtern und im Sexualbereich bedeutet im Endeffekt die Beseitigung des Gewisses auch in allen anderen Lebensbereichen aus einem Volk. Das aber führt in Chaos, Anarchie, Verbrechen und zum Untergang einer solchen gewissenlos gewordenen Gesellschaft.
Regierungen und Parlamente, die dieser Auflösung aller ethischen Grundlagen der europäischen Völker tatenlos zusehen und dann bei der Kinderpornographie, die nur die logische Spitze des derzeitigen Porno-Eisberges ist, scheinheilig und entrüstet reagieren, aber sich weiterhin weigern, die offenkundigen Ursachen zu bekämpfen, machen sich völlig unglaubwürdig. Die Zulassung dieser Radikalzerstörung der Menschenwürde vom Akt der Entstehung an (Artikel 1 Grundgesetz) und die damit verbundene Beseitigung des Rechtes auf Leben von Millionen ungeborenen Kindern und die Mißachtung des Allgemeinen Sittengesetzes (Artikel 2) bedeuten das Ende des Rechtsstaates. Die durch Pornographie verursachte Liebes- und Eheunfähigkeit, die zur Auflösung von Millionen von Ehen und Familien (Artikel 6) führt, sowie die Verwahrlosung und Brutalisierung der jungen Generation bewirken den Zerfall aller höheren Kultur und die öffentliche Schändung der Ehre des ganzen Volkes.
Man kann die Psychodroge Pornographie auch als eine Dämonie bezeichnen, die den Befallenen die Antenne für die „Welle Unendlichkeit", also die Beziehung zu Gott zerstört und zu einer völligen Desorientierung und Sinnentleerung des menschlichen Daseins führt. (gekürzt)