Anfang und Ziel von "Weg zum Leben"

Das die Verkündigung des Evangeliums die Aufgabe eines jeden Christen ist, wird dem bibellesenden Gläubigen schnell klar. Die Erfüllung dieser Aufgabe sollte sich jeder aufs Herz legen.
Sehr plötzlich, ich kann mich noch gut an den Abend erinnern, kam mir durch ein Stichwort während eines Vortrages in unserer Gemeinde der Gedanke, das Wort Gottes schriftlich an Menschen weiterzugeben, die ich auf anderem Weg nicht erreichen kann. An diesem Tag wurde die Idee zu "Weg zum Leben" geboren, welche mich in den nächsten Wochen ständig beschäftigte und zum Gebetsanliegen wurde. Natürlich ist Mission jederzeit Gottes Wille; da die Arbeit aber mit hohen Kosten verbunden ist, und wir auch für unsere Finanzen vor Gott verantwortlich sind, wollte ich nichts beginnen, bevor ich nicht Gottes Antwort dazu erhalten habe.
Nach einiger Zeit des Fragens im Gebet sprach mich ein Bibeltext, den ich schon vorher kannte, in einer besonders starken Weise an: "Du aber sei nüchtern in allem, ertrage Leid, tu das Werk eines Evangelisten, vollbringe deinen Dienst!" (2.Tim. 4,5). Es ist schwer zu erklären wie, aber dieser Vers berührte mich deutlich und ich verstand ihn sofort als Gottes Antwort auf mein Anliegen. Wenig später gab mir der Herr durch eine Glaubensschwester noch ein Wort (vgl. 1.Kor. 12), welches seine Antwort nochmals bestätigte.

Damit war mir der Wille Gottes in dieser Sache bekannt, die praktische Ausführung jedoch nicht ohne Probleme und Hindernisse. Schritt für Schritt ergaben sich alle Voraussetzungen - außer einem Postfach. Wo ich mich auch immer darum bemühte, erhielt ich Absagen. Als ich es eigentlich schon aufgegeben hatte, und eine recht umständliche Möglichkeit als Ausweg sah, schenkte der Herr auch hier eine Lösung. Ohne große Hoffnung, aber im Willen, nichts unversucht zu lassen, erkundigte ich mich beim Hauptpostamt Mannheim und erhielt auch hier eine Absage. In einem persönlichen Gespräch erwähnte ich dann, daß das Fach für christliche Missionsarbeit verwendet werden soll - daraufhin versprach mir die Sachbearbeiterin ein Postfach, welches ich auch am nächsten Tag bekam! Was immer die Beweggründe dieser Frau gewesen sind, Gott wird sie dafür belohnen (vgl. Mt. 10,42). Für mich war es eine weitere Bestätigung des Herrn, die Arbeit "Weg zum Leben" zu beginnen.
Seitdem existiert "Weg zum Leben" als eine unabhängige Privatinitiative. Ich werbe für keine Organisation oder Religionsgemeinschaft, ebenso bekomme und wünsche ich auch keine finanzielle Unterstützung. Ziel ist es, Jesus Christus als den Erlöser der Welt und die Bibel als Gottes Wort bekannt zu machen. Alle Angebote sind kostenlos und unverbindlich. Garantiert kein unerwünschter Hausbesuch und keine Weitergabe Ihrer Adresse.